Die Erbschaftssteuersätze

Die ErbschaftssteuersätzeDer Gesetzgeber sieht in Schenkungen sowie Erben einen Erwerb und Erwerb ist in Deutschland grundsätzlich steuerpflichtig. Die Schenkungssteuer und die Erbschaftssteuer sind fast identisch in ihren Regelungen, damit soll verhindert werden, dass durch Schenkungen vor dem Tode die Erbschaftssteuer umgangen wird. Um jedoch die Erben vor einer unangemessen hohen Steuer zu schützen und um auch den persönlichen Wert des Erbes zu achten, hat der Gesetzgeber in der Erbschaftssteuer Freibeträge eingerichtet, innerhalb derer keine Steuer anfällt.

Wie auch bei der Einkommenssteuer gibt es bei der Erbschaftssteuer eine Progression. Dies bedeutet, dass der Steuersatz stufenweise ansteigt. Er richtet sich erstens nach dem Verwandtschaftsgrad des Erben zum Erblasser und nach der Höhe des Erbes. Alle Personen sind in Steuerklassen eingeteilt, welche in § 15 ErbStG erläutert sind. Die Steuersprünge befinden sich jeweils bei 75.000,00 €, 300.000,00 €, 600.000,00 €, 6 Mio., 13 Mio. und 26 Mio. Bei Steuerklasse I staffeln sich die Steuersätze entsprechend den Stufen von 7 % bis hin zu 30 %. In der Steuerklasse II beginnt der niedrigste Steuersatz bei 15 % und kann höchstens 43 % betragen. Steuerklasse III fängt an bei 30 % und endet bei ganzen 50 %.

Nun hat auch hier der Gesetzgeber mitgedacht und einen sogenannten Härteausgleich geschaffen. Denn Progression bedeutet praktisch, dass ein Ungleichgewicht besteht an der Grenze zwischen zwei Stufen. Beispiel: Jemand erbt von seiner Schwester 90.000,00 €. Bei einem Freibetrag von 20.000,00 € werden Steuern in Höhe von 10.500,00 € fällig. Bei nur 10.000,00 € mehr, sprich einem Erbe von 100.000,00 € beträgt die Steuer jedoch schon 16.000,00 €, also unverhältnismäßig viel mehr. Um dieser Ungerechtigkeit vorzubeugen, gibt es die Härteausgleichsformel, welche die Steuersprünge abmildern soll. In besonderen Fällen kann auch eine Stundung der Steuer beantragt werden, die möglicherweise sogar zinsfrei gewährt wird. Hier lohnt sich in jedem Fall eine fachliche juristische Beratung zur ordnungsgemäßen Abwicklung der Erbangelegenheiten.