Erbrecht des Ehegatten

Erbrecht des EhegattenDie Ehegatten gehören grundsätzlich immer zu den Pflichtteilsberechtigten im deutschen Erbrecht. Sie und die eigenen Abkömmlinge sind es demzufolge, denen ein Pflichtteil des eigenen Nachlasses immer zusteht. Denn die Bestätigung einer Erbunwürdigkeit ist nur schwer zu erlangen, erst recht, wenn der Verstorbene sich nicht schon zu Lebzeiten darum gekümmert hat, sondern unwissend das schwarze Schaf der Familie einfach in seinem Testament enterbt hat. Denn wenn es sich bei dem schwarzen Schaf um einen Sohn oder eine Tochter handelt, dann ist die Enterbung in der Regel nur bedingt möglich. Den Pflichtteil werden sie immer erhalten. Dieser Pflichtteil steht auch dem Ehegatten des Verstorbenen immer zu. Details zu diesem Thema sind sehr anschaulich auf www.erbrecht-heute.de erläutert. Denn natürlich ist Ehegatte nicht gleicht Ehegatte. Das deutsche Gesetz kennt klare Definitionen die auch auf die eigene Situation übertragen werden können. Und wenn es keine direkte gesetzliche Regelung gibt, dann sicherlich ein Urteil vor einem deutschen Gericht, welches ebenfalls auf www.erbrecht-heute.de zu finden ist.

Denn kompliziert wird die Sachlage in der Regel gerade in modernen Patchwork-Familien. Denn es gibt durchaus Konstellationen, wo der Erblasser zwar noch mit einer Person verheiratet ist, aber schon seit vielen Jahren eine Partnerschaft mit einer anderen Person pflegt. Gerade in solchen Fällen ist es immens wichtig, nicht nur Vermögen, sondern auch ein Testament zu hinterlassen. Andernfalls gehen vielleicht gerade die Menschen leer aus, die zum Ende eines Lebens besonders wichtig geworden sind. Wie hoch der Pflichtteil des Ehegatten ist, hängt übrigens auch noch von der Form der Ehe zusammen. Denn Zugewinngemeinschaften werden anders behandelt als beispielsweise Ehen mit Gütertrennung.

Wer sich jedoch eingehend über das Erbrecht informieren möchte, der sollte es deshalb nicht versäumen, sich eingehend mit Informationen einzudecken. Nur so werden spätere Unstimmigkeiten vermieden und alle Beteiligten erhalten das, was ihnen vom Erbe tatsächlich zusteht.