Schenkung und Steuerpflicht

Schenkung und SteuerpflichtWird eine Schenkung veranlasst, handelt es sich dabei um eine unentgeltliche Zuwendung. Beide Parteien sind sich über den Vertragsgegenstand einig. Die Willenserklärung des Schenkenden, die ebenfalls Bestandteil des Vertrages ist, bedarf einer notariellen Beglaubigung. Der Beschenkte darf die ihm zugewendete Leistung zwar unentgeltlich behalten, dennoch muss er dafür Sorge tragen, dass diese ordnungsgemäß versteuert wird. Alle Informationen, die im Zusammenhang mit Schenkung und Steuer von Bedeutung sind werden im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) festgehalten.

Ab dem Zeitpunkt, an dem die beschenkte Person seinen Freibetrag ausgeschöpft hat, muss das verschenkte Vermögen versteuert werden. Die Schenkungssteuer basiert rechtlich betrachtet auf derselben gesetzlichen Grundlage wie die Erbschaftssteuer. Alle wichtigen Punkte sind daher im Erbschaftssteuergesetz geregelt. Die Vertragsteilnehmer haben also denselben Grundsätzen Folge zu leisten. Diese Grundsätze beinhalten die Steuerpflicht, die verschiedenen Steuerklassen und Steuersätze, sowie Freibeträge. Schenkungen sind ein beliebtes Mittel, wenn es um das Erbe geht. Aufgrund der großzügigen Freibetragsregelungen hat der Schenkende schon zu Lebzeiten dadurch die Möglichkeit, einen großen Teil seines Vermögens steuerfrei zu übertragen. Um den Vorteil der Steuerfreibeträge vollständig auszuschöpfen, ist es auch wichtig zu wissen, in welcher Beziehung beide Parteien zueinanderstehen. Da die steuerlichen Freibeträge im Rahmen einer Schenkung ab dem Ablauf von zehn Jahren wieder neu in Anspruch genommen werden können sollte auch der Zeitpunkt der Übertragung der Leistungen weise gewählt werden.

Eine Schenkung muss sich nicht nur ausschließlich auf Vermögensleistungen beziehen. Personen haben auch die Option Grundstücke unentgeltlich zu übertragen. Auch eine Lebensversicherung kann ein Bestandteil einer Schenkung sein. Für alle Schenkungsleistungen gibt es Steuerfreibeträge, die gekannt werden sollten, bevor ein derartiges Geschäft zustande kommt. Neben den verschiedenen Leistungen, die verschenkt werden können, bringt auch die Beziehung, in der beide Vertragspartner zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses zueinanderstehen, gewisse steuerliche Vorteile respektive Nachteile mit sich. Eine umfassende Recherche oder ein Beratungsgespräch mit einem Steuerfachmann sollte dringend wahrgenommen werden, bevor es zu einer Schenkung kommt.