Testament-Vorlage Service

Testament-Vorlage ServiceIm Zeitalter des Internets beschäftigen sich viele Internetseiten entweder mit dem Thema Testament an sich oder aber widmen sich dem Zurverfügungstellen von unterschiedlichen Vorlagen, die jedoch nicht alle gleich gut geeignet sind. Gerade, wenn es um den Letzten Willen geht, ist eine vorschnelle Auswahl der Angebote nicht anzuraten. Wie sieht aber eine gute und rechtlich einwandfreie Vorlage aus?

Zuerst gilt es zu klären, was für ein Testament man aufsetzen möchte. Hierzu muss man sich selbstverständlich darüber im Klaren sein wen man wann und warum begünstigen möchte. Geht es also vordringlich darum, den Ehegatten abzusichern, wählt man beispielsweise das Berliner Testament und kann dann gezielt nach solchen Vorlagen suchen. Zudem ist zu berücksichtigen, ob man ein eigenhändiges Testament oder ein öffentliches erstellen möchte. Wählt man das öffentliche Testament, ist der Gang zum Notar unumgänglich welcher dann auch in allen fachlichen und rechtlichen Fragen beratend zur Seite steht. Vorlagen diesbezüglich helfen jedoch, einen Überblick zu erhalten, was in jedem Fall im Testamenttext stehen sollte; man kann „Ideen“ sammeln.

Möchte man jedoch ohne Hilfe eines Notars ein Testament eigenhändig aufsetzen, gilt es zu beachten, dass es komplett handschriftlich verfasst und eigenhändig unterschrieben werden muss. Zudem sollte es, um sicher gültig zu sein, Ort und Datum der Niederschrift enthalten. Das öffentliche Testament wird beim Notar hinterlegt, für das eigenhändige kann man selbst einen Ort wählen, sinnvoll ist entweder ein bekannter Ort bei den persönlichen Dokumenten o. ä. oder aber man zieht eine Person des Vertrauens mit ein. Verwendet man eine Vorlage, ist darauf zu achten, dass die Sätze kurz, sachlich und möglichst prägnant formuliert sind. Jede weitere Interpretation als die beabsichtigte sollte vermieden werden und Vermögenswerte sind eindeutig zu benennen. Handelt es sich um große Vermögen, sollte man auch die steuerlichen Aspekte nicht aus den Augen lassen, geht doch ein großer Teil des Vermögens an den Staat. Es ist vorteilhaft, wenn man sich während der Niederschrift immer bewusst ist, dass es sich um den Letzten Willen handelt, den man mitteilen kann. Er ist der einzige Wille überhaupt, welcher über den Tod hinaus Bestand hat. Dementsprechend sorgfältig und durchdacht sollte die Vorlage formuliert sein, welche man verwenden möchte.